CBL Datenrettung

Partner-Login | Anmeldeformular | Kontakt | English

Foto und Bilder Datenrettung

CBL rettet Ihre Erinnerungen!

Onlineanfrage

Auf der Festplatte hätten die Familienfotos sicher sein sollen und nun sind sie weg?

Kostenfrei anrufen: 0800 5500999 oder 0631342890

CBL gibt im Dezember und Januar 15 Prozent Rabatt auf die Kosten einer Datenrettung von privaten Fotos auf einer Festplatte

  • kostenfreie Analyse
  • schriftlicher Kostenvoranschlag
  • Sie zahlen nur, wenn wir die Bilder auch wiederherstellen können.
  • 15 % Rabatt auf die Rechnung

Fotosammlung unter den eigenen Bildern bei Windows
Iphoto Libary vom Mac
Western Digital, Seagate, Toshiba… alle Hersteller
JPG, BMP, PSD

Dezember-Januar-Aktion:

Sie wollten die „stille Zeit“ nutzen und die alten Familienbilder durchsehen, doch die Festplatte, auf der die Bilder gespeichert waren, ist kaputt? Wir wissen, dass Daten nicht immer eine wirtschaftlichen Wert haben, dafür aber einen großen emotionalen. Wenn Sie private Fotos von einer Festplatte verloren haben, geben wir Ihnen im Dezember und Januar 15 % Rabatt auf die Kosten einer Datenrettung.
Um die Datenrettung zu beginnen, klicken Sie einfach auf:

Dezember-Januar -Aktion: Familienalbum retten

Selbstverständlich genießen Sie auch hier unseren guten Service und wir bearbeiten jeden Fall mit gleicher Professionalität wie immer. Natürlich sind auch bei dem Aktionsangebot die Datenträger-Analyse und der Kostenvoranschlag für Sie kostenfrei. Es gilt auch weiterhin unsere Servicegarantie.
Keine Daten – Keine Kosten
Nur wenn wir Ihre Daten funktionstüchtig und komplett wiederherstellen, bekommen Sie eine Rechnung. Auf diese geben wir Ihnen hier sogar noch 15% Rabatt.

Aktionszeitraum 01.12.2017 – 31.01.2018. Gültig nur für private Fotodaten auf Festplatten. Gilt nicht für Flash-Medien wie SD-Karte oder SSD. Nicht kombinierbar mit anderen Aktionen wie z.B. Studenten-Rabatt oder anderen Rabattaktionen. Das Datum der Anmeldung ist für die Teilnahme entscheidend. Sollten Sie Fragen haben, können Sie uns gerne telefonisch kontaktieren.

Kostenfrei: 0800 5500999 oder 0631 342890

CBL Datenrettung

Alle Arten von Datenträgern, alle Arten von Daten

Festplatten aller Größen und Hersteller machen immer noch den größten Anteil der Arbeit eines Datenretters aus. Bei allen Entwicklungen, die die rotierenden magnetischen Datenträger in den über 50 Jahren seit ihrer Erfindung gemacht haben: Irgendwann fällt jede Festplatte aus. Die Elektronik, die Mechanik, die Schreib-/Leseköpfe, die nur 10 bis 20 Nanometer über der Oberfläche der Scheiben dahin rasen – es gibt genug mögliche Fehlerquellen, die zu Datenverlust führen. Üblicherweise sollten man ab einem Alter von vier bis fünf Jahren mit einem erhöhten Ausfallrisiko rechnen.

Datenrettung von Festplatten

Im Wesentlichen sind es zwei Abschnitte des Datenrettungsprozesses, in denen neue Technologien die ständige Weiterentwicklung der Methoden fordert: Der erste Abschnitt ist die Herstellung der Lesebereitschaft des Datenträgers. Nach der Anfertigung des forensischen Klons kommt der zweite: Die Rekonstruktion nutzbarer Daten. Bis man einen defekten Datenträger so weit hat, dass man Daten auslesen kann, sind je nach Schadensursache die unterschiedlichsten Manipulationen nötig, vom Austausch elektronischer Bauteile bis hin zu Reinraumjobs wie dem Wechsel von Schreib/Leseköpfen. Die mechanische Weiterentwicklung führt zu zusätzlichen Herausforderungen wie zum Beispiel Plattenstapel auf einen neuen Spindelmotor zu setzen, ohne die Position der Platten zueinander zu ändern. Doch eine Entwicklung des damaligen Herstellers Maxtor erschwerte die Reparatur von Festplatten durch den Tausch von Teilen: Seit 2003 enthält die Firmware Angaben zu den individuellen Eigenschaften der verbaute Einzelteile und Defekten auf der Datenträgeroberfläche. Dies ermöglicht es den Herstellern erfolgreich Teile zu verwenden, die nach den engeren Spezifikationen zuvor Ausschuss gewesen wären. Die Analyse von Firmware wurde unumgänglich, ihre Manipulation führte aber auch zu manchem Durchbruch. So konnte CBL 2008 allein durch Firmware-Maßnahmen die Erfolgsquote bei Festplatten mit Perpendicular Recording-Technologie von 64 auf 85 Prozent steigern.
Hat nun der Datenretter den defekten Datenträger schließlich dazu „überredet“ sich auslesen zu lassen, müssen aus den Rohdaten nutzbaren Dateien rekonstruiert werden. Nur wenn der Kunde seine vermissten Daten wieder verwenden kann, gilt eine Datenrettung als erfolgreich und nur dann stellt CBL eine Rechnung.